Polarisierende Persönlichkeit

In Sachen Personal Branding stehst du als Person oft in einem Dilemma. Du willst dich zeigen und möchtest dabei professionell wirken. So souverän und seriös wie die anderen. Und andererseits bist das gar nicht du?


Kommt dir bekannt vor?


Ich hatte kürzlich einen Kunden...


...der sich ein Branding wünschte. Mit Business-Idee und Zielgruppe, die er ansprechen wollte. Nun war für diese Zielgruppe eine Art der Ansprache naheliegend, die nicht unbedingt seiner Persönlichkeit entsprach. Denn die war durchaus polarisierend. Ein auffallender Charakter. Und er war nicht einer von vielen, sondern DAS Gesicht des Unternehmens. Ein PERSONAL Branding war darum umso bedeutsamer.


Was also tun? Kund:innen-Erwartungen in den Vordergrund stellen und die Person in das Schema einpassen? Kanten glätten? Ecken verstecken?


Auf keinen Fall!

Dann wäre jede Authentizität verloren. Was aber stattdessen?



Meist ist gerade der Stolperstein der USP!


Das was vermeintlich schwierig ist, macht dich einzigartig und besonders. Das gilt es nicht zu verstecken, sondern herauszuarbeiten. Du bleibst ohnehin du selbst - du willst dich nicht verbiegen und eine Rolle spielen, kannst du gar nicht auf die Dauer. (Sonst hast du von all der Schauspielerei keine Energie mehr für dein Business übrig. 😉)


Also, was erwartet dich bei mir?


Ganz klar: Wir arbeiten genau deine Ecken und Kanten heraus. Was nützt es, diese abzunehmen und dann Leute anzuziehen, die sofort wieder verschwinden, wenn sie das "wahre", ganze Bild sehen?


Meinetwegen provozieren wir auch. In jedem Fall:


Branding heißt niemals "schönen".


Sondern ganz bewusst die entscheidenden Unterscheidungsmerkmale herauszuarbeiten. Das sind nicht immer die "besten", manchmal auch einfach die markantesten Merkmale. Um gleich im Vorhinein zu sondieren und diejenigen Personen anzuziehen, die genau das schätzen. Spart allen Beteiligten Zeit und Nerven.


Du eckst damit an? Okay. Das ist gut so. Dann ist dein Profil zumindest klar erkennbar.


Und dann sieht der "Tone of Voice" vielleicht markant anders aus, als es auf den ersten Blick optimal erscheinen würde. (Diese Methode können wir zusammen durcharbeiten - eine geniale Möglichkeit, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen.)



Kurz: Ich mache dich nicht "schöner, besser, toller". Ich mache dich wiedererkennbar. Zuordenbar. Greifbar. Nachvollziehbar. Glaubwürdig.


That's my business.


Want to do this?

Hast du Lust darauf, gemeinsam loszulegen?




Ich freue mich auf ein authentisches Branding mit dir!


Herzlich, deine Margarita


***


P.S. Willst du mehr von diesen Impulse rund um #Branding #Content #Coaching #Learning lesen? Kannst du haben 😊


0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen